Kaffeebohnen

Wissenswertes rund um die Kaffeebohne

Unter Kaffee-Liebhabern sind heute die Arabica-Bohnen (coffee arabica) erste Wahl. In Höhenlagen wachsen diese Pflanzen am besten. Dadurch gedeihen Sie zwar langsamer, haben aber wesentlich mehr Aroma als die schnellwüchsigen Früchte der Sorte Coffeea robusta.

Kaffeebohnen mit 100% Arabica-Anteil werden immer beliebter, auch wenn es sich hier um Mischungen von meist zwei Sorten Arabica-Bohnen handelt. Einer starken Sorte (z.B. Robusta) und einem normalen Arabica-Sorte, die von Natur aus wesentlich milder ist.

Nicht nur von der Sorte, sondern auch von der Art und Weise, wie die Kaffeebohen von den Kirschen getrennt werden, ist der Charakter eines Kaffees abhängig. Bohnen, die das schonende Nassverfahren durchlaufen, weisen gegenüber dem Trocken-Verfahren ein feines, leichtes Aroma auf. Sie haben eher einen fruchtigen, erdigen Charakter.

Unterschiede bei der Röstung

Die blasse oder Zimt-Röstung ergibt einen eher mild-aromatischen, feinen Kaffee. Bohnen aus einer mittleren oder amerikanischen Röstung sind kräftiger im Geschmack. Dunkler fallen stark bzw. hell französisch-geröstete Bohnen aus, die nur noch von Bohnen doppelter Röstung und italienischer Röstung übertroffen werden. Die Bohnen italienischer Röstung sind dunkelbraun, beinahe schwarz.